Interview mit andhim

Lieber Tobias, Lieber Simon, in der elektronischen Musikwelt seid Ihr beiden besser bekannt unter Eurem Künstlernamen „andhim“. Vielen Dank das Ihr Euch heute die Zeit nehmt um mit uns ein wenig über Euch und Eure Musik zu plaudern. Wo wir auch schon bei der ersten Frage wären, welche Bedeutung hat für Euch Euer Künstlernamen und wie seid Ihr eigentlich auf den Namen gekommen?

andhim: Hallo lieber Chris. Das werden wir sehr häufig gefragt und immer wieder nehmen wir uns vor eine wirklich fesselnde und/oder geheimnisvolle Antwort darauf zu geben. Die Wahrheit bleibt jedoch, dass wir damals, nach zahllosen Panikattacken und aus kreativer Verzweiflung hervorgebrachten Hautausschlägen, letztlich einen Namen brauchten, der auf unsere erste EP „Quetschkommode“ geschrieben werden konnte. So wurden wir unsere eigene Nachgeburt.

Ihr kommt beide aus Köln? Wie habt Ihr Euch denn kennengelernt? In einer wilden Partynacht, mit ganz vielen nackten Frauen oder in einer gefährlichen Straßenschlägerei?

andhim: Warst du etwa dabei? Denn fast genau so hat es sich zugetragen. Simon lud wie immer zu seinem wöchentlichen Banquet, eine Festivität der obersten Güteklasse. Um die feinen Speisen etwas zu „würzen“, unterhält Simon ein gutes Dutzend leicht bis durchsichtig bekleideter Frauen, die den Gästen Gold vom Barren auf die Speisen hobeln. Blattgold empfindet er als Beleidigung! Jedenfalls war es eine tolle Feier, für die Gäste jedenfalls, denn ich musste hobeln. Als das Gold ausging, fing wie immer die Schlägerei an.

Im Frühjahr 2010 ging bei Euch alles los. Innerhalb von 12 Monaten wart Ihr unter den Top 10 der Raveline- und Groove Votings. Beschreibt doch mal Eure Anfangszeiten.

andhim: Im Grunde genommen befinden wir uns ja immer noch in unserer Anfangszeit. Wir hätten damals nie damit gerechnet, dass es so gut laufen würde. Als wir uns kennenlernten haben wir einfach nur abgehangen und Musik gemacht. Das ging von 80er Pop bis Hey-Wir-Sind-Die-Hansons-Mmmbopbadubadop-Gut-Drauf-Folk. Man kann auf einigen Liedern sogar Simon singen hören. Vielleicht machen wir irgendwann mal ein Album mit den Songs.

Ihr seid jung, kreativ und äußerst engagiert. Wie würdet Ihr selbst Euren Sound am besten beschreiben. Jeder einen Satz bittööö ;-)

Tobi: Musik mit Herz
Simon: Musik für die kleine Frau

Welcher Künstler oder Künstlerin hat Euch in der Vergangenheit am meisten inspiriert bzw. von was lasst Ihr Euch treiben?

andhim: Unsere Einflüsse preiszugeben, würde viele Menschen zu sehr schockieren und uns entzaubern, weshalb wir hier gerne auf unsere Lieder und die von uns verwendeten Samples verweisen wollen (Achtung Gema liest mit). Wer genau hinhört, kann entschlüsseln, was wir in unserer Jugend gut fanden und uns bis heute inspiriert.

Ihr wart im Mai dieses Jahres am Loft Beach in Mannheim. Für mich persönlich eines der besten Events beim diesjährigen Loft Beach. Wie für war für Euch euer Auftritt und die Partycrowd in Mannheim?

andhim: Es war wirklich ein wunderbarer Tag und eine ebenso tolle Nacht. Mannheim rockt! Es kommen heute noch Leute auf unsere Gigs, die uns erzählen, dass sie uns beim Loft Beach gehört haben und uns deshalb jetzt hinterher reisen. Besonders schön waren für uns allerdings die glücklichen Gesichter der Menschen am gegenüberliegenden Strand. Für sie planen wir z.Zt. ein Charity-Event, bei dem die Einnahmen zu 100% in unsere Tasche fließen werden.

„Like a wirsing“ erschien auf Monis Label Terminal M. Wie kam eigentlich die Zusammenarbeit zustande?

andhim: Das ist eine echte Lovestory. Wir wussten, dass Moni einige unserer Lieder spielt und haben ihr dann ganz klassisch ein Demo für ihr Label zugeschickt. Zwei Tage später hat sie angerufen und wollte eine EP mit uns machen. Es war Liebe auf die erste Kick!

Immer wenn Ihr mit Frau Kruse unterwegs bzw. zusammen Auftritte habt, ist der Umgang herzlich. Klappt die Zusammenarbeit ansonsten auch immer reibungslos?

andhim: Absolut. Wir sind mittlerweile gute Freunde und freuen uns alle wenn wir gemeinsame Gigs spielen können. Besonders vor und nach den Auftritten laufen wir drei auf Hochtouren! Immer auf der Jagd nach zukünftigen Anekdoten treiben wir alle um uns rum in den Wahnsinn.

Einer meiner Lieblings Fotos ist folgendes. Seid Ihr beiden denn Freunde des Motorsports oder wie kam das Bild zustande? ;-)

andhim: Das Foto ist ohne unser Wissen entstanden. Es ist in Wirklichkeit gar kein Pressefoto, ein Paparazzo hat es geknipst. Da wir ja noch am Anfang unserer Karriere stehen, haben wir noch keine Kohle für die fetten Schlitten. Aber bei den Girls kommen unsere Öfen erstaunlich gut an: Signalfarbe Rot!

Tobias was ist denn Dein Lieblings Festival und hast Du einen Lieblings Club?

Tobias: Wie zu den meisten Sachen habe ich auch hierzu keine Meinung!

Simon, wie sieht das bei Dir aus?

Simon: Ich mag das jährliche Schützenfest in meiner alten Heimat Rösrath. Da gibt es auch ein Vereinsheim und Bier.

Was können wir 2011 noch alles von Euch erwarten und was sind Eure aktuellen Projekte?

andhim: Nach unserem Remix für die bezaubernde Monika Kruse wird es noch einige tolle Remixe von uns geben dieses Jahr für u.a. Piemont, Super Flu, Cascandy, Format B und noch zwei andere ganz besondere. Die sind aber noch geheim! Das nächste große musikalische Projekt für uns, das kann man ja schon mal ganz leise gegen den Wind flüstern, wird ein eigenes Album sein. Das wird aber auch erst zum Thema wenn wir damit fertig sind und auch dann wird es erst einen Termin geben. Ansonsten spielen wir 2011 noch ganz viele tolle Gigs und freuen uns darauf mit euch allen zu feiern!

Um mehr über Euch zu erfahren, auf welchen sozialen Netzwerken seid Ihr denn vertreten und wo können wir Euren Sound demnächst hören?

andhim: Den neuesten Klatsch und Tratsch findet ihr auf www.facebook.com/andhimmusic. Neue Musik hier: soundcloud.com/andhim. Wir freuen uns jetzt schon auf die andhim Homepage, die unsere Freunde von Muschi Kreuzberg (muschikreuzberg.de) für uns zusammenschustern. Bald online. Watch out!

Nun sind wir auch schon wieder am Schluss angelangt. Vielen Lieben Dank für das offene, sympathische und etwas andere Interview ;-)


Geschrieben von

chris
Hat mit seinem Bruder Daniel vor ein paar Jahren, genauer gesagt 2009, 'Electrovagant' gegründet und kümmert sich um das Marketing und den Vetrieb. Schreibt, sonfern es seine Zeit zulässt, auch gerne selbst Artikel. Social Media Management gehört genau so zu seinen Tagesaufgaben, wie passende Nachwuchs-Schreiber-Talente zu rekrutieren.

Facebook Kommentare